Über das Buch - Antun Mateš: Der Verzauberte Angler

Vom verzauberten zum nostalgischen Angler


Nur wenige Zeitgenossen können einen so beeindruckenden Lebenslauf vorweisen wie Antun Mateš: Maler, Ringer, Designer, Fischer, Politiker und – zuletzt – Schriftsteller. Bei nur wenigen sind diese Leidenschaften, Tätigkeiten, Hobbies und Berufe so wahrhaftig vereint wie bei ihm. Wenn er Fischer ist, malt er, denn so eindrucksvolle Beschreibungen von Flüssen und Landschaften wie in diesem Buch können nur von einer feinfühligen Malerseele stammen. Beim Ringen mit den Huchen in wirbeligen Flüssen scheint es, als würde Mateš seine Wettkämpfe auf Ringmatten beschreiben, wobei er dabei beharrlich um die kroatischen Bezeichnungen in der Fisch- und Fischereiwelt kämpft und damit seine kompromisslose Konsequenz zeigt. Ebenso wird der Leser mit der Fischereileidenschaft des Autors, mit der Neugier des Reiseberichterstatters fasziniert sein, für den in und an den Flüssen die Geschichte der Menschen und der anliegenden Siedlungen, die Geschichte der Religionen, der Bräuche, Sitten, der Folklore und des Gesellschaftslebens fließt. Mateš ist Zagreber, nach Geburt und künstlerischem Malerinteresse. Diese Zugehörigkeit zur Stadt Zagreb verbindet sich in den wilden Landschaften und Einöden Kroatiens mit den Gewässern, Flüssen und dem Fang wie mit dem Elementaren des menschlichen Überlebens und der wahrhaftigen Einbindung mit der Natur. Die Verbindung von hoher Urbanität mit Bächen, Flüssen, Landschaften und der Welt des Dorfes um die Flüsse Kupa, Dobra, Una, Sana und andere Gewässer erzeugt das Bild eines vollkommen modernen Menschen in der größtmöglichen Breite – von der Stille, in der mit dem Pinsel geschaffen wird, in der Archive durchsucht und Bücher gelesen werden, bis zum Genuss, zu den Mißgeschicken und Gefahren, die ein Fischereiabenteuer mit sich bringt. Mateš ist vielseitig gebildet und kann mit diesem Buch durchaus einem Zoologen etwas mitteilen, der Fachmann für Fische ist, wie auch einem Angler, Historiker, Geographen, Ethnologen, Sprachwissenschaftler und insbesondere den Ökologen und allen Behörden und Einrichtungen, denen der Umweltschutz am Herzen liegen und Teil ihrer Aufgaben sein sollte. Dieses Buch über Huchen und Äschen, nach seinem ersten, äußerst gut akzeptierten Fischerbuch über Forellen, ist ein Stoff über „adlige“ Fische, über die „Elite“ des Süßwassers, die leider immer mehr verschwindet. Vor nur wenigen Jahrzehnten hatte der Autor das Glück, der Generation anzugehören, die die Flüsse in ihrem fast unversehrten, natürlichen Zustand kennenlernen durfte, mit der heute unvorstellbaren Fülle an Fischen. Allerdings war er auch Zeuge der verheerenden Vernichtung dieses Zustandes, weshalb es diese „Elite“ des Süßwassers in mehreren Flüssen Europas entweder gar nicht mehr oder kaum mehr gibt. Deshalb ist der „verzauberte Angler“ am Ende des Buches eigentlich ein nostalgischer Angler und es wäre eine Tragödie, wenn dieses Buch wegen einem argen Vorgefühl entstanden ist, aus Angst, dass bald die Zeit kommt, in der Forellen, Huchen und Äschen nur noch in fest eingebundenen Andenken „schwimmen“ werden. Dieses erstklassige Werk ist der beste Beweis, dass eine solche Untat niemals geschehen darf.
Milan Ivkošiæ

Buchbesprechung: Der verzauberte Angler. Zweites Buch - Huchen und Äschen. Notizen, Erlebnisse und Fänge eines Angelenthusiasten. Autor: Antun Mateš. Bildband-Großformat (29,5 x 23,5 x 2,4 cm), Vollfarbe, Harteinband und Schutzumschlag, 216 Seiten, 353 Fotos, ISBN: 978-953-7506-02-5. 1.Ausgabe, Zagreb 2008, Preis: 65 EUR. Die deutsche Ausgabe wurde zur Probe in der Auflage von nur 200 Exemplaren gedruckt. Unser Eindruck: In diesem zweiten, ebenfalls hoch interessantem Buch, welches nahtlos an das erste Werk "Forellen" anknüpft, berichtet der vielseitig gebildete und bereiste Autor in 33 Kapiteln umfassend über Huchen- und Äschen in seiner Heimat und angrenzenden Ländern, basierend auf langjährigen eigenen Erfahrungen und ausführlichen Recherchen. Der Leser erfährt staunend von glanzvollen Fischbeständen und Fängen alter Tage und wird mitgenommen auf eine Reise durch die Jahrzehnte, bis hin zur heutigen Zeit. Auch auf unschöne Dinge wird eingegangen, wie z.B. die früher verbreitete Dynamit-Fischerei, die Maßlosigkeit einiger Zeitgenossen, die sinnlose Gewässerverschmutzung- und Verbauung, die Kormoran-Problematik (die auch in Kroatien und Bosnien inzwischen ein Thema ist) und die für westliche Leser vielleicht befremdlich wirkenden, politischen Gängeleien des ehemaligen Regimes in Jugoslawien. Neben Ausführungen zu Biologie und Vorkommen der Huchen und Äschen wird im Buch ausführlich auf die Geräte und Fangmethoden - von früher bis heute - eingegangen. Richtig wertvoll wird das Buch auch durch die unzähligen Geschichten und Erlebnisberichte des Autors mit Menschen, Fischen und am Gewässer, sowie durch eine sehr große Anzahl von eindrucksvollen Farb- und Schwarzweiß-Bildern. Insbesondere, wenn man als Leser einige der beschiebenen Gewässer schon selbst befischt hat... "Huchen und Äschen" ist ein hervorragend geschriebenes, einzigartiges Buch, facettenreich, geschichtsträchtig und ein Reigen voller wunderbarer, unwiederbringlicher Geschichten. Daneben bietet das Buch selten so klar genannte, tiefe Einblicke zu den Hintergründen der Glaubenskriege und den verschiedenen politischen Systemen Ex-Jugoslawiens. Ungemein wichtig sind auch die mahnenden, ja traurigen Worte am Ende des Buches, in denen auf die Zerstörung einzigartiger Naturgebiete eingegangen wird. Möge die Vernunft über die Profitgier der Dammbauer und Strom-Konzerne siegen - künftige Generationen werden es uns danken... Sie möchten unsere ehrliche Empfehlung? Besorgen Sie sich das Buch unbedingt, solange es erhältlich ist! Bezug, Leseprobe und weitere Infos: www.huchen-angler.com

Michael Müller

Harteinband, Golddruck, vierfarbig
216 Seiten, 350 Farbfotos, Format 23 x 29 cm

Die deutsche Ausgabe wurde zur Probe in der Auflage
von nur 200 Exemplaren gedruckt.

Nach oben
Hrvatski Deutsch English